Wenn Herz und Verstand auf der Strecke bleiben

Es ist erst wenige Wochen her, dass ich von einem gerichtlichen Eilverfahren über die Leistungen einer Polin und ihres schwerkranken Kindes berichtete. Das Gericht hatte der Frau Recht gegeben und das .kiel verpflichtet, vorläufig Leistungen zu gewähren.

Nun bekomme ich heute die Einladung des jobcenter.kiel an die Frau in die Hand. Diese solle sich in der kommenden Woche vorstellen, ihren Lebenslauf und Bewerbungsunterlagen mitbringen!?
Da frage ich mich: Haben die Mitarbeiter des jobcenter.kiel die Entscheidung des Eilverfahrens nicht verstanden?
Es wurde ausführlich dargelegt und belegt, dass die Familie sich wegen der schweren Erkrankung im Krankenhaus befindet. Von Bewerbungen kann also keine Rede sein.

Ich gehe davon aus, dass es sich bei dem Schreiben um eine standartisierte Einladung handelt und würde mich freuen, wenn sich auch die Integrationsfachkräfte zukünftig mit den Menschen beschäftigen, die sie integrieren sollen, oder zumindest in die Akte schauen. Dann sind solche Pannen Geschichte.

Sie haben auch Probleme mit dem Jobcenter?
Rufen Sie uns an, wir helfen Ihnen gern.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde in Sozialrecht veröffentlicht und getaggt , . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*