Sinnvolle Maßnahme oder Geldverschwendung ?

Es ist üblich, dass Leistungsbezieher Maßnahmen angeboten bekommen, um wieder in das Erwerbsleben eingegliedert zu werden. Doch immer öfter berichten uns Mandanten, dass sie eine Maßnahme als „Schikane“ betrachten, weil das 3. Bewerbungstraining einfach nichts bringt oder die in Aussicht gestellten Möglichkeiten nicht zur Verfügung stehen.

Haben Sie auch solche Erfahungen gemacht oder konnten Sie von bestimmten Maßnahmen profitieren ?

Wir möchten eine Liste der angebotenen Maßnahmen zusammenstellen, um beim Jobcenter argumentieren zu können und Sie bei der Vermittlung in eine „sinnvolle“ Maßnahme zu unterstützen.

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns – wir freuen uns auf Ihre Rückmeldungen.

Print Friendly, PDF & Email
Dieser Beitrag wurde in Sozialrecht veröffentlicht und getaggt . Ein Lesezeichen auf das Permalink. setzen. Kommentieren oder einen Trackback hinterlassen: Trackback-URL.

Ein Kommentar

  1. Hartmut Holz
    Am 4. Juni 2010 um 15:16 Uhr veröffentlicht | Permalink

    Meiner Meinung nach sind Fördermaßnahmen, für Arbeitslose, keine Geld-
    verschwendung.

    Denn aufgrund einer Maßnahme, des Lübecker Arbeitsamtes, habe ich im Jahr 1992 meinen neuen Beruf als Pflegeassistent in einem Altenheim erlernt und ich habe 17 Jahre in diesem Beruf gearbeitet. Nun bin ich Rentner.

    Aber es kommt wohl auch auf die Art der Maßnahme an und auch auf den Menschen der an dieser teilnimmt.

    Ich habe aber auch von anderen Veranstaltungen, dieser Art, gehört die grottenschlecht waren und dieses grenzt dann wirklich an Geld-
    verschwendung.

    Aber im grunde genommen sind Fördermaßnahmen, der Agentur für Arbeit, sinnvoll.

Einen Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail wird niemals veröffentlicht oder weitergegeben. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Sie können diese HTML-Tags und -Attribute verwenden <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

*
*